Home  /  Qigong  /  Erfahrungsberichte

Erfahrungsberichte Praktizierender

Hier kannst du Erfahrungsberichte einiger Tian Gong-Praktizierender lesen. Sie geben dir einen Einblick in die Vielfalt und Wirkungsweise der Tian Gong-Methoden.

Erfahrungsberichte zur »A1- und A2-Übung«

A1.1 Bronzeglockenübung (M.J.)
Bei der A1-Übung im Stehen habe ich starke Energie und den Qi-Fluss in meinem gesamten Körper wahrgenommen, von unten nach oben, von den Fußsohlen bis zur Kopfmitte. Ich habe wahrgenommen, wie das Qi zuerst an meinem Darm stark gearbeitet hat ... und dann ... spürte ich die Nervenzellen in meinem Kopf ... Einfach wundervoll!!!

A1.1 Bronzeglockenübung (A.D.)
Während der A1-A2-Übung spüre ich manchmal ganz tief so eine Freude, Leichtigkeit, Hoffnung und Gewissheit, dass alles sich zum Guten entwickeln wird und dass ich meinen Weg schaffen kann. Auch fühle ich mich jetzt noch stärker mit der Erde, allen Lebewesen und dem Göttlichen verbunden.

A1.1 Bronzeglockenübung (M.Q.)
Vor ziemlich genau einem Jahr nahm ich an einem Bronzeglocken-Qi-Gong-Kurs mit Meisterin Tianping in Hamburg teil. Ich hatte mein Studium gerade hinter mir und an meiner Schilddrüse befand sich ein tischtennisballgroßer Knoten, der jedoch keine Hormone produzierte ... Der Kurs in Hamburg war wirklich wie der Eintritt in eine neue Welt ... Heute, nach einem Jahr, kann ich die Stelle, an der der Knoten wuchs, noch tasten, sie ist aber sehr weich und nicht mehr der harte Brocken wie zuvor. Ich bin mir heute sicher, dass der Knoten ein Zeichen meines erschöpften Körpers war, mich mehr um meine innere Gesundheit zu kümmern. Ich habe mich mehr zu schätzen gelernt und höre auf meine innere Stimme ... Die regelmäßigen Übungen haben mir neue Wege gezeigt, mich gestärkt und Freude geweckt.

A1.1 Bronzeglockenübung  und A2 Übung der Energiehände (L.R.)
Bei der „Bronzeglockenübung“ erfuhr ich mich komplett als „Spontanbewegung“, d.h. dass nicht ich es war, der tat, sondern dass mit mir getan wurde. Ich habe es geschafft (und das ist für mich nicht so einfach), nicht in die Übung aktiv einzugreifen, sei es durch Denken oder Handeln. Ich konnte es einfach geschehen lassen. Und so senkte sich mein Oberkörper sehr sehr langsam nach vorne ­ kaum bemerkbar ­ und doch stetig. Es schien mir wie eine Ewigkeit und die Bewegung, obwohl so „klein“, doch so groß und so weit.
Nach einer gewissen, nicht realen, Zeitspanne, richtete sich mein Oberkörper wie von selbst auf. Ich fühlte mich entspannt und frei. Es war etwas geschehen, und ich wußte nicht was (das mag ich eigentlich gar nicht). Doch ich konnte es so, wie es war, einfach stehen lassen. Ich fühlte mich stark und voll Energie. Mein Körper war ein wenig müde vom ungewohnten Stehen und Verbiegen, aber das erschien mir als nicht relevant.
Und dann am 2. Seminartag beim A2­-Kurs - die Steigerung von Allem ... Es war, als ob ein „Turbo“ eingeschaltet wurde ... Mein Erlebtes war ein Feuerwerk an Farben ... Und dazu dieses Lächeln aus dem unteren Dantian und nicht aus dem Herzen, wie ich zu meinen glaubte, war ebenso erstaunlich ... Als mich dann das Qi aufforderte, mit ihm zu spielen, begann ich, es mit meinen Händen (wie ein kleines Kind) nach oben zu werfen, aber sehr sanft und langsam, wie schwerelos, und das Qi begann zu lachen und zu quietschen vor Freude. Mein Herz ging auf bzw. blühte auf, als ob ein Blütenkelch sich öffnete und dieser Duft der Blüte verbreitete sich über meinen ganzen Körper. Noch lange danach lächelte alles in mir weiter. Ich war zwar körperlich am Ende meiner Kraft angekommen, doch das Lächeln und das wunderschöne Gefühl in mir blieb - bis heute.

Erfahrungsberichte zu den »Organübungen« und der »Himmlischen Schwalbe«

Üben gegen Tinnitus (E.T.)
Zu besagtem Zeitpunkt fehlte es mir an Gelassenheit, was meine berufliche Perspektive anging, und ich nahm mir nicht die Zeit zum täglichen Üben. Mir war sprichwörtlich eine „Laus über die Leber gekrochen“ und etwas Unangenehmes ging mir „an die Nieren“. Dazu kam die dunkle Jahreszeit mit Kälte und Nässe. Eine extreme Stresssituation löste dann den Tinnitus aus, der sogar meinen Schlaf beeinträchtigte. Schmerzen in den Beinen und Nachtschweiß machten sich bemerkbar. Die Fußgelenke schwollen an und die Treppen hinunter zu laufen fiel mir immer schwerer – alles körperliche Symptome, hervorgerufen durch andauernden Stress und anhaltende Erschöpfungszustände. Morgens fühlte ich mich wie zerschlagen.
Eine chinesische Redensart lautet: „Geh du voran, sagt die Seele zum Körper, auf mich hören sie ja doch nicht.“ Daran wurde ich schmerzlich erinnert. Für die Heilung meines Körpers musste ich meine Lebensenergie wieder zum Fließen bringen. Das hatte jetzt oberste Priorität. Zu Beginn der akuten Beschwerden übte ich zweimal täglich mindestens 20 Minuten die Himmlische Schwalbe und 15 Minuten Meditation im Sitzen. Als sich mein Zustand verbesserte, übte ich nur noch einmal täglich. Unterstützt habe ich diesen Prozess mit kleinen Massagen, z.B. die Ohren zwischen Zeige- und Mittelfinger 36 mal reiben oder die Handflächen warm reiben und 36 mal über die Nieren streichen. Wenn ich beim Meditieren die Fußsohlen und die großen Zehen aneinander legte, wurden die Ohrgeräusche sofort leiser und verebbten bald ganz.
Ich vermeide Reizüberflutungen, sehe weniger fern, sitze weniger am Computer und mache öfter mal eine Pause. Ich versuche, Ärger zu vermeiden und vor Mitternacht schlafen zu gehen. So gelang es mir, mit der Schwalbe-Übung und den Organübungen für die Leber und die Nieren meine Blockaden in den Meridianen zu lösen und meinen Qi-Vorrat stetig zu mehren. Schon nach drei Wochen ließen die unangenehmen Ohrgeräusche spürbar nach und in der vierten Woche verschwanden sie ganz. Mein Nachtschlaf ist wieder erholsam und ungestört.

Erfahrungsberichte zur »Schutzhülle und Energieatmung«

Verbrennung ohne Wunden (B.B.)
Vorgestern habe ich mir die Fingerspitzen am heißen Backofen ganz stark verbrannt. Ausgerechnet an der Hand, wo das Lymphsystem schon durch die Krebsoperation außer Kontrolle ist. Ich hielt die Finger gleich unter kaltes Wasser und sagte viele Male laut die „Schutzformel“ zum Aktivieren der Schutzhüllen-Energie auf. Zum Glück fiel sie mir auch gleich ein. Dann hatte ich das Gefühl „so, jetzt ist es gut“ und hörte auf. Durch andere Ablenkungen dachte ich nicht mehr daran. Abends, als ich mein tägliches Dankwort sprach, fiel es mir wieder ein, dass ich mich ja verbrannt hatte, und war fassungslos. Es war alles weg, kein Schmerz, nicht mal eine Rötung. Ich konnte es kaum glauben.

Blitzschlag ohne Schaden (T.G.)
Als ein Gewitter aufzog, habe ich meine Gartenarbeiten abgebrochen, da ich so ein Vorgefühl hatte. Ich habe mir noch schnell die Füße unter fließendem Wasser gewaschen. Da schlug ein heller Blitz ein, zusammen mit einem Donner, und ein starker Stromschlag ging durch mich hindurch. Ich habe sehr gezittert und meine Frau hat die Schutzhülle gerufen. Die muss schon aktiv gewesen sein, sonst hätte ich den Schlag nicht ausgehalten. Ich brauchte 20 Minuten, um die Spannung und das Zittern abzuschütteln. Die Wasserleitung liegt teilweise oberirdisch und die Telefonleitung ist an der Wasserleitung geerdet. Das Telefon hat den Blitzschlag nicht überstanden. Wir sind sehr froh, dass mir nichts weiter geschehen ist und ich danke für die Schutzhülle.

Unfall ohne Unglück (H.H.)
Ich stand hinter einem parkenden Auto und wollte die Straße überqueren. Einen Augenblick später – es ging alles blitzschnell –  lag ich auf der Straße und das Hinterrad des Pkw stand zu meinem Entsetzen auf meinem Fuß. Ein Gedanke durchzuckte mich, mein Fuß ist zerquetscht. Dann hab ich geschrien und intuitiv mit dem anderen Fuß das Auto zurückgeschoben. Mein Bein war wieder frei. Plötzlich waren Menschen um mich herum, die Hilfe leisten wollten. In all der Aufregung begann ich meinen Fuß zu betasten und vorsichtig zu bewegen. Mein Verstand signalisierte mir, das ist doch gar nicht möglich. Gleichzeitig tauchten die Worte „Tian Gong“, „Schutzhülle“, „Schutzengel“ in mir auf. Mit einem provisorischen Verband begab ich mich leicht humpelnd nach Hause. Da breitete sich allergrößte Dankbarkeit in mir aus, dass mir über-irdischer Schutz und Hilfe zuteil wurden.

Erfahrungsberichte zu »Regulierung von Fremdseelen«

Fernhilfe für die ganze Familie (M.J.)
Zur Fremdseelen-Regulierung hatte ich die Fotos von meiner Familie dabei. Mein Mann erzählt mir seit geraumer Zeit, dass er sehr müde und kraftlos ist und er sich schlecht konzentrieren kann. Seine Arbeit leidet sehr darunter. Nachts träumt er viel und ist am Morgen stets müde. Sein Blick ist oft stumpf.
Als ich nach dem Kurs nach Hause kam, ist mir sofort das Strahlen in seinen Augen aufgefallen. Das hatte er schon lange nicht mehr. Die Nacht hat er sehr gut geschlafen und am Morgen sagte er: „Ich fühle mich ausgeschlafen.“ Das ist sehr ungewöhnlich für ihn.
Auch meine Tochter ist verändert. Mein Mann erzählte mir, wie mutig und lebendig sie geworden ist und wieviel sie lacht und immer wieder Scherze macht.
Am Tag danach hatte mein Mann Rückenschmerzen. Ich habe ihm erzählt, dass er energetisch beschenkt worden ist und dass alles, was im Moment weh tut, positiv zu deuten ist. Daraufhin hat er gelächelt, nach oben  geschaut und Danke gesagt. Mit diesem Bericht gebe ich dieses Dankeschön weiter.

Erfahrungsbericht »Heilung für die Seele«

Seelenhunger und Hoffnung (B.T.)
Ich habe über das Wochenende und am Montag ganz viel mit den „Vier wahren Worten“ gearbeitet. Am Montag hatte ich ein klärendes Gespräch mit meinem Vater. Am Dienstag rief er mich noch einmal an. Er war so liebevoll, hat mir zugehört und hat mir auch gesagt, wie weh ihm das alles tut. Ich war überrascht. Ich habe im Gespräch gar nicht gesagt, dass ich ihn liebe. Ich habe es ihm ja nur durch die „Vier wahren Worte“ geschickt. Die Belastungen und Ängste der letzten zwei Wochen sind weg. Darüber bin ich sehr froh und ich freue mich, soviel gelernt zu haben.
Seit dem Kurs empfinde ich auch andere Leute nicht mehr so stark als Belastung. Stattdessen plaudere ich mit ihnen. Ich habe mich seelisch so ausgehungert gefühlt und hatte streckenweise keine Lust mehr, mich Anforderungen zu stellen. Es hat mir Hoffnung gegeben.

Ganz neue Worte: Ich schaffe das!  (M.J.)
An meinem Mann habe ich Erstaunliches beobachtet: Er ist sehr bescheiden. Aber in den letzten Wochen hat er sich einige Wünsche erfüllt, die er sich früher keinesfalls zugestanden hätte. Er hat sich gleich mehrere technische Geräte gekauft, die ihn in seiner Arbeit sehr unterstützen. Gleichzeitig hat er sich farbige Kleidung gekauft und seine alten dunklen Sachen aussortiert (auch eher neu an ihm).
Jetzt höre ich Worte von ihm wie „ich bin ganz optimistisch, ich schaffe das, ich bin zuversichtlich“. Er hat in sich seine Liebe zu sich selbst wieder entdeckt. Er ist in seinem Prozess, sein Vertrauen in sich selbst zu stärken. Es ist wundervoll, das erleben zu dürfen.

Erfahrungsberichte zu »Energieübertragungen«

Energieübertragung für die Nieren (C.M.)
Als die Meisterin sagt „Angst verschwindet!“ waren meine starken Schmerzen sofort weg. Plötzlich „sehe“ ich eine andere Hand hinter meinen Nieren, von der viel mehr Energie strömt. Als wir den Nieren Liebe schicken, „sehe“ ich, wie die linke Niere anfängt zu „atmen“. Nach Beendigung der Energieübertragung sind alle Schmerzen verschwunden.

WEBCAST Energieübertragung für Lichtnieren (H. G)
Ich habe an der Energieübertragung der Lichtnieren und Lichtorgane im Internet teilgenommen. Ich bin Dialysepatientin. Da ist es so, dass man nach einiger Zeit an der Dialyse kein Wasser mehr lassen kann. Bei mir war es auch schon relativ wenig geworden. Nach der Energieübertragung der Lichtnieren merkte ich, dass ich gleich Wasser lassen musste. Mit dem regelmäßigen Üben (einige Minuten Himmlische Pagode, Herzöffnung und die „Vier wahren Worte“, dann die Nierenübung und Bronzeglockenübung) muss ich heute feststellen, dass es mit dem Wasser lassen noch besser klappt. Dafür bin ich sehr dankbar. Das bringt mir auch Vorteile bei der Dialyse. Je weniger Wasser bei der Dialyse aus dem Dialysat herausgezogen werden muss, um so besser geht es mir danach. Ich danke dem Universum, der Erde, Tian Gong und allen, die an dieser Arbeit beteiligt sind.

Nach der Energieübertragung des Großmeisters, Reinigung der Organe und der Emotionen.
Am nächsten Morgen bin ich vor Wut fast die Wand hochgegangen, anstatt weniger zu werden, wurde es von Stunde zu Stunde immer heftiger. Ich entschied mich, noch mal im Tian Gong Institut um Hilfe zu bitten. Eine Mitarbeiterin nahm mich entgegen und wir sprachen über die Wut. Sie machte mit mir die Vergebungsübung noch einmal, mit sehr viel Sanftmut. Eine Explosion von Tränen brach aus mir heraus und... Mir liefen einfach die Tränen und ich konnte es laufen lassen. Danach hörte ich nur noch „Selbst-Liebe“. Alles geht um Selbst-Liebe, jede Meditation, jede Begegnung mit anderen Menschen, jede Entscheidung, die man trifft, einfach alles. Und zum ersten Mal habe ich ein Gefühl dafür, was es bedeutet, sich selbst ein bisschen näher zu kommen.

Erfahrungsberichte zu Bi Gu

Ein fantastisches und sehr beruhigendes Gefühl (H.M.)
Ich war bei der ersten Bi-Gu-Energieübertragung in Wien im Dezember 2010 dabei. Die ersten Tage danach hatte ich keinen Hunger- und auch kein Durstgefühl. Ich kam mit weniger Schlaf aus, war wach und energiegeladen. Als im Winter besonders viel Schnee zu schaufeln war, machte ich mir eine leichte klare Suppe. Das war aber auch eher das Gefühl, etwas essen zu wollen oder zu sollen, als dass ich es wirklich brauchte. Ich habe in dieser ersten Woche 7 kg abgenommen und fühlte mich rundherum wohl. Das Gefühl, auch ohne Essen auskommen zu können, war fantastisch und sehr beruhigend. Bald begann ich, zwei Datteln und eine warme klare Suppe über den Tag zu essen. Das genügte.
Nach einiger Zeit begann ich wieder, mehr zu essen. Allerdings hatte ich keine Lust mehr auf Fleisch jeglicher Art und diese Gier auf Süßes oder Kabberzeug war weg.
Heute ist es so, dass ich mein Gewicht halte, ohne etwas dafür zu tun, und sehr glücklich darüber bin, schlanker zu sein. Ich esse normal, wenn ich mit der Familie oder mit Freunden zusammen bin, mache mir etwas im Wok, wenn ich alleine esse. Das Verlangen auf Süßes kommt selten vor. Dann gönne ich mir was.
Ich fühle mich wohl, mache täglich meine Übung und habe schon viel Erfahrung mit der Nierenübung und der Bronzeglockenübung machen dürfen. Die Übungsgruppen gefallen mir sehr gut. Ich lerne immer wieder etwas Neues dazu und ich freue mich schon auf weitere Erlebnisse.

Resumée nach zwei Monaten Bi Gu (M.E.)
Ich habe in dieser Zeit 15 kg abgenommen. Die ersten fünf Tage habe ich gar nichts gegessen, ohne dass ich Hunger bekam. In der Zeit verlor ich bereits 5 kg.
Momentan esse ich über den Tag verteilt ein wenig Obst, Gemüse und Nüsse. Manchmal esse ich aus gesellschaftlichen Gründen, auch wenn ich nur wenig Hunger habe. Aber es tut mir gut, so wie es ist. An manchen Tagen habe ich kaum Appetit, an anderen ein wenig mehr. Drei Kilo will ich noch schaffen, dann habe ich insgesamt 31 kg seit der Geburt meiner Tochter abgenommen. Das war auch nötig!
Ich habe letzte Woche ein großes Blutbild machen lassen. Dabei habe ich meinem Arzt alles erzählt. Er sagt, er hätte lange nicht mehr so gute Werte gesehen, besser geht es nicht und ich solle weiterhin auf diesem hohen Niveau leben. Außerdem hatte ich über Jahre immer mal wieder leichte Herzrhythmusstörungen und einen Ruhepuls von mind. 100. Als ich jetzt beim Arzt war und mitten aus der Stadt, hatte ich 72. Was will ich mehr! Ich danke euch für diese ergebnisreiche Erfahrung.

Kaffee schmeckt nicht oder mehr Freiheit, mehr Freizeit (Ch.)
Ich habe in Gelsenkirchen 2011 erstmalig an einer Großen Energieübertragung teilgenommen. Bis zu diesem Tag hatte ich noch nie etwas über Bi Gu gehört.
Am nächsten Tag schlug ich die Augen auf und war sofort hellwach. Von diesem Tag an trank ich morgens nur noch Wasser und Kräutertee. Ohne Kaffee war es für mich früher unmöglich, morgens wach zu werden! Früher musste ich über den Tag verteilt immer wieder einen Espresso oder einen starken Kaffee trinken bzw. ein Café besuchen. Dies ist komplett weg!
Die ersten drei Tage schmerzten mir alle Knochen und ich lief wie eine alte Frau. Danach wurde es mit jedem Tag besser. Ich fühle mich gestärkt und mein Energiehaushalt war im Gleichklang. Mein Hungergefühl war komplett weg und ich bemerkte die zusätzliche Freiheit und Freizeit. Bei den üblichen Besuchen wurde mir Kaffee angeboten, den ich nicht ablehnen konnte, aber es blieb bei einer Tasse und er schmeckte überhaupt nicht mehr, so dass ich nicht in die alte Gewohnheit zurück fiel. Es ist die Gewohnheit, die mich immer wieder etwas in den Mund stecken ließ, aber es schmeckt nicht mehr. Ich vermisse lediglich den „Genuss“. Man definiert sich wohl in einer Gemeinschaft auch über das Essen. Ich stellte fest, dass die Gemeinschaft aggressiv reagiert, wenn man ablehnt bzw. etwas anderes isst als die Gruppe. Das hängt wohl mit dem Energieniveau zusammen.

Erfahrungsbericht "Heilung für die Seele"

Heilung körperlicher Schmerzen über die Seele (M. J.)
Es gibt eine Stelle am Rücken, die seit Monaten schmerzt, wenn ich A1 übe. Ich erlebe sie als eine tiefe Wunde im seelischen Körper. Gleichzeitig spüre ich eine unglaubliche Erleichterung und liebevolle Fürsorge, wenn die Energie dort hinein steigt. Es tut weh, aber es ist angenehm.
Bei der Regulierung seelischer Verletzungen bat Meisterin Tianping darum, dass die tiefen Wunden in den Seelen heilen dürfen. Dabei habe ich wahrgenommen, wie diese klaffende Wunde zugewachsen ist. Dann trat tiefe körperliche Erleichterung und Ruhe ein.
Als ich am nächsten Tag zu Hause übte, musste ich sehr weinen. Aber ich konnte auch diese unglaublich liebevolle Betreuung wieder wahrnehmen. Ich fühlte mich beschützt und gehalten.
Die ganze Woche über habe ich während meiner A1-Übungen diese Stelle noch gespürt. Doch das wundervolle ist, dass der Schmerz immer oberflächlicher wird. Es heilt. Dankeschön!

Ist die Seele wieder komplett, verändert sich das Leben (M. J.)
Auf die Liste für einen neuen Seelenteil habe ich 3 Kinder aus der Klasse meines Sohnes geschrieben. Am nächsten Morgen riefen die Mütter bei uns an. Wir telefonieren sonst nie. Das eine Kind wollte sich spontan mit unserer Tochter verabreden. Auch das hatte es so noch nicht gegeben. Dann erzählte mir mein Sohn, dass er jetzt neben dem Jungen sitzt, dessen Namen auf der Liste stand. Irgendwie sagte etwas in mir, „es hat geklappt“.
Ich danke von ganzem Herzen und wünsche einfach allen ganz viel Erfolg!

Erfahrungsbericht "C 2.1"

„Operation“ an den Seelenhüllen (M. J.)
 Bei der „Operation“ an den Seelenhüllen habe ich wahrgenommen, wie etwas sehr Großes und Schweres aus meinem Brustkorb entfernt wurde. Gleich darauf wurde es dort leichter und lichter. Ich nahm wahr, wie die Energie wieder bis in die Gehirnzellen fließen konnte. Mir war, also ob eine schwere Blockade mir meinen Weg „nach oben“ versperrt hatte. Mein Weg zur Gestaltung meiner eigenen schöpferischen, von Gott gegebenen Kraft war verbaut gewesen. Ich verstand, dass ich bereits auf dieser Erde gewesen war und die an mich gestellte Aufgabe nicht bis zu Ende erfüllen konnte. Darüber hatte sich in mir so viel Scham und Verzweiflung angesammelt, etwas unerfüllt zurück gelassen zu haben; so viel Traurigkeit und Schwere, dass ich das Vertrauen in mich, in meine Kraft, mein Gottvertrauen, meine Liebe zu mir und zu Gott tief in mir verschlossen hatte.
Da gibt es eine Verbindung zu meinem jetzigen Leben. Ob Schule, Studium oder Ehe und Familie – aus völlig unerklärlichen Gründen hatte ich oft das Empfinden: Ich schaffe es sowieso nicht! Mein Leben lang fühlte ich Angst und Scham, ich könnte die an mich gestellten Anforderungen, Aufgaben und Prüfungen etc. nicht erfüllen.
Während der Energieübertragung und der liebevollen Arbeit habe ich folgendes verstanden: Lerne, dir selbst zu vertrauen. Vertrau dir selbst und du vertraust Gott, glaube an dich und du glaubst an Gott, liebe dich selbst und du liebst Gott… Ich bin so berührt von der Liebe, der Fürsorge, der Gnade. Dankeschön von Herzen!