Home  /  Qigong  /  Kurse  /  A-Kurse  /  A1 Übung

Basisübung »Bronzeglocke«

Die Bronzeglockenübung gehört zu den Qigong-Übungen, die seit ihrer Entstehung vor 1.400 Jahren ununterbrochen weitergegeben wurden.

Die Bronzeglockenübung geht auf den buddhistischen Meister Bodhidharma zurück, der als Gründer des chinesischen Zen-Buddhismus verehrt wird und der diese Übung vor über 1400 Jahren lehrte. Es ist eine stille, meditative Übung, die hauptsächlich im Stehen geübt wird. Schwächere Personen können sie auch im Sitzen oder Liegen praktizieren. Mit der Bronzeglockenübung zu beginnen, ist daher für jeden Menschen jederzeit möglich – unabhängig vom Alter oder von der körperlichen Konstitution.

612_A1-Jakobsweg.jpg

Viele Anfänger machen hier ihre ersten Qi-Erfahrungen und spüren bereits nach kurzer Praxis, wie die Energie im Körper arbeitet. Sobald du regelmäßig übst, wirst du dich von der hervorragenden Wirkung überzeugen können.

Nicht nur deine körperliche Gesundheit wird sich verbessern. Mit dieser Übung hast du deine eigene »Energietankstelle« immer bei dir. Erfahre auch, wie sich wahre Freude in deinem Herzen entfaltet, wie du dein Selbstvertrauen wiederfindest und sich bei dir innere Zufriedenheit einstellt. Du bist wieder mit dem Universum verbunden.

Besonderheiten der Bronzeglocken-Übung

  • Sie ist leicht zu erlernen.
  • Sie ist an die gegenwärtige Konstitution anpassbar.
  • Es findet eine ganzheitliche Regulierung statt.
  • Der Qi-Fluss ist stark und schnell spürbar.
  • Sie zeigt oft schon nach kurzer täglicher Übungspraxis wunderbare Wirkung.

Wohltuende Wirkungen der Bronzeglocken-Übung

  • Positives Qi baut sich auf und wird kultiviert.
  • Das Energiefeld des Körpers wird angehoben und gepflegt.
  • Yin und Yang werden reguliert und harmonisiert.
  • Qi und Blut werden reguliert und harmonisiert.
  • Das positive Qi im Meridiansystem kann normal fließen und seine vielfältigen Funktionen erfüllen.

Geschichte der Bronzeglocken-Übung

Die Bronzeglocken-Übung geht auf den buddhistischen Meister Bodhidharma zurück, der als Gründer des chinesischen Zen-Buddhismus verehrt wird.

Der historischen Überlieferung zufolge gelangte im Jahr 527 der buddhistische Hochmeister Bodhidharma auf seiner Reise von Indien nach China in die Stadt Guangzhou. Bodhidharma gilt als Nachfahre in der 28. Generation des Buddha Shakyamuni. ...

Kostenerstattung durch die Krankenkassen

Einige Kurse aus dem A-System werden von den gesetzlichen Krankenkassen mit einem Teilbetrag bezuschusst. Mehr Informationen zu diesem Thema findet ihr hier...

16
Feb
Bronzeglocken-Qigong (A1) – Basiskurs zur Selbstheilung
Fr. 16.02.2018 und Sa. 17.02.2018
Tian Gong Institut, Berlin
16
Apr
Bronzeglocke + Nieren-Qigong
Mo. 16.04.2018
Tian Gong Institut, Berlin
19
Apr
Bronzeglocke + Himmlische Schwalbe mit Bi Gu-Energeiübertragung
Ab Do. 19.04.2018 (8 Termine)
Tian Gong Institut, Berlin
30
Apr
Bronzeglocke + Leber-Qigong
Ab Mo. 30.04.2018 (10 Termine)
Tian Gong Institut, Berlin
30
Apr
Bronzeglocke + Magen-Milz-Qigong
Ab Mo. 30.04.2018 (10 Termine)
Tian Gong Institut, Berlin
7
Mai
Bronzeglocke + Leber-Qigong
Ab Mo. 30.04.2018 (10 Termine)
Tian Gong Institut, Berlin

» Bei der A1-Übung im Stehen habe ich starke Energie und den Qi-Fluss in meinem gesamten Körper wahrgenommen, von unten nach oben, von den Fußsohlen bis zur Kopfmitte. Ich habe wahrgenommen, wie das Qi zuerst an meinem Darm stark gearbeitet hat ... und dann ... spürte ich die Nervenzellen in meinem Kopf ... einfach wundervoll! « M. J.

»Vor ziemlich genau einem Jahr nahm ich an einem Bronzeglocken-Qi-Gong-Kurs mit Meisterin Tianping in Hamburg teil. Ich hatte mein Studium gerade hinter mir und an meiner Schilddrüse befand sich ein tischtennisballgroßer Knoten, der jedoch keine Hormone produzierte ... Der Kurs in Hamburg war wirklich wie der Eintritt in eine neue Welt ... Heute, nach einem Jahr, kann ich die Stelle, an der der Knoten wuchs, noch tasten, sie ist aber sehr weich und nicht mehr der harte Brocken wie zuvor. Ich bin mir heute sicher, dass der Knoten ein Zeichen meines erschöpften Körpers war, mich mehr um meine innere Gesundheit zu kümmern. Ich habe mich mehr zu schätzen gelernt und höre auf meine innere Stimme ... Die regelmäßigen Übungen haben mir neue Wege gezeigt, mich gestärkt und Freude geweckt.«
M. Q.

» Das, was mir im Seminar widerfuhr, war eine enorme Steigerung meiner inneren Wahrnehmung und eine unermessliche Erweiterung im Denken und Fühlen von mir selbst und den in mir bewussten und unbewussten Kräften und Energien.«
L. R.